Projekt Langzeit­gedächtnis 1
Wohlauf

Projekt Langzeit­gedächtnis

Lebens­er­fah­rungen von denen erzählt, die sie erlebt haben. Viele von uns erinnern sich sicherlich mit Vergnügen an ihre Kindertage, auf den Knien des Großvaters sitzend, tief versunken in den Geschichten, die uns erzählt wurden.

Für viele von uns ist die Bedeutung dieser Erfah­rungen erst im Laufe des Erwach­sen­werdens klar geworden, als man angefangen hat, den echten Wert zu verstehen. 

Erst dann kommt es vor, dass man sich auf die Suche nach den Erfah­rungen macht, die “unsere Alten” uns zu erzählen haben, bevor sie nicht mehr auf dieser Welt sind und die Zeit sie vergessen wird. Nimmt man sich die Muße und hört man den Erinne­rungen der Menschen zu, dann entdeckt man den Zauber einer vergan­genen Zeit. Für die einzig­artige Bank der Erinne­rungen, gibt es nur ein ideales Medium, das die Erfah­rungen und Erinne­rungen der Menschen ganz authen­tisch wider­spiegelt. Gesicht, Mimik und Gestik gehören zur Geschichte eines Menschen und bleiben unver­fälscht in einer Video­auf­nahme. Um das festge­haltene Erleben der Menschen anschließend einem großem Publikum zur Verfügung zu stellen, eignet sich das Internet besonders gut.

Projekt Langzeit­ge­dächtnis steht unter dem Schutz der Provinz von Cuneo
Im Netz wird auch unmit­telbar die junge Generation erreicht, die als Wächter dieser vielfäl­tigen Erfah­rungen fungieren sollte. Memoro Die Bank der Erinne­rungen, wurde 2008 von vier jungen Italienern gegründet. In Deutschland, Frank­reich, Spanien, den USA und Argen­tinien sind jeweils nationale Webseiten aufgebaut. In Deutschland ist Memoro seit Juli 2009 ein gemein­nüt­ziger Verein. Das Projekt finan­ziert sich haupt­sächlich über das persön­liche finan­zielle Engagement der italie­ni­schen Gründer. In Italien konnten erste Sponsoren gewonnen werden. Mittel­fristig soll für alle Länder Sponsoren gefunden werden. Gewinne würden dann in soziale Projekte für ältere Menschen und Jugend­liche fließen.

Gesicht, Mimik und Gestik gehören zur Geschichte eines Menschen und bleiben unver­fälscht in einer Videoaufnahme.

Die Bank der Erinne­rungen und das Projekt Langzeit­ge­dächtnis ist ein Non-Profit-Projekt, das sich der Sammlung, teils selbst produ­zierter, teils der von den Teilnehmern produ­zierten Video­clips ihrer Lebens­er­fah­rungen und Erzäh­lungen derje­nigen Menschen widmet, die über 65 Jahre alt sind. Die Clips werden in Form von Geschichten von etwa 10 Minuten produ­ziert und im Internet veröf­fent­licht. Im Unter­schied zu anderen ähnlichen Initia­tiven wird von Memoro sehr viel Wert auf die Identi­fi­zierung der erzäh­lenden Personen und der Garantie ihrer Glaub­wür­digkeit gelegt. Das Projekt steht unter dem Schutz der Provinz von Cuneo, Italien. Durch die Widmung für wohltätige Zwecke, wird hier eine, ideelle als auch materielle, Brücke zwischen den Genera­tionen geschaffen.

Lesen Sie mehr zum Thema:  Lebenslang lernen

Geschichten wurden immer schon erzählt, um Erfah­rungen weiter­zu­geben, die einem das Leben gelehrt hat. Auf diese Weise will Die Bank der Erinne­rungen die Geschichten, Bräuche, Denkweisen und Lebens­weis­heiten aus vergan­genen Zeiten lebendig halten und für nachkom­mende Genera­tionen weiter­leben lassen.

Wer seine Erinne­rungen auf Memoro erzählen möchte, kann sich hier anmelden.

Das könnte interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top